Elektromobilität & Betriebshof-Management

Ein großer Schritt in Richtung Industrie 4.0 – Zeit für Veränderungen

Das Umrüsten auf alternative Antriebstechnologien – allen voran auf Elektromobilität – steht bei vielen Betrieben des ÖPNV heute sehr weit oben auf der Agenda. Hierfür bedarf es der Entwicklung eines neuen Gesamtsystems. Dazu zählen neben der Beschaffung der Fahrzeuge und dem Aufbau der notwendigen Infrastruktur auch die Anpassung der IT-Systeme, welche die erweiterten Anforderungen steuern können.


Zum einen ist die Anpassung der Planungssysteme erforderlich, um die entsprechenden Umläufe für Elektrobusse einzurichten. Eine wesentlich höhere Bedeutung kommt aber den Systemen der Disposition zu, um schnell und effizient alle Reserven der Batterien nutzen zu können. Dies betrifft sowohl das meist vorhandene System für die Steuerung des Betriebsablaufs (ITCS), als auch das System für die Bereitstellung der Fahrzeuge (BMS). Neu in der IT-Landschaft ist das Lademanagement-System (LMS) für die Steuerung und Überwachung der Ladesysteme. Auf der Basis der Plattform PSItraffic garantiert das Betriebshofmanagement seinen Kunden seit Jahren eine bedarfsgerechte Bereitstellung von Fahrzeugen, gleich ob Busse oder Straßenbahnen im Einsatz sind.
Als Erweiterung des BMS gibt es ab sofort die entsprechenden Module, mit denen die speziellen Anforderungen für das Fahrzeugmanagement „smart E-BMS“ als auch die Aufgaben des Energiemanagements „smart Power“ gesteuert werden.
Als fester Bestandteil der Gesamtlösung innerhalb des BMS dient die bereits vorhandene Optimierung auf Basis von Qualicision®, welche sicherstellt, dass alle anstehenden Aufgaben in Echtzeit erledigt werden. Dies ist die Anforderung an eine IT-Lösung, die den täglichen Betrieb steuert.
Die derzeit noch begrenzten Kapazitäten sowie die relativ langen Zeiten zum Wiederaufladen der Batterien von Elektrobussen stellen eine hohe Herausforderung für die Einsatzdisposition der Busse dar. Deshalb wird das im PSItraffic/BMS bereits vorhandene Dispositionsmodul um ein weiteres Modul erweitert.

 

Diesel- und Elektrofahrzeuge müssen parallel zueinander den Betriebsalltag für die nächsten Jahre bewältigen. Somit ist jede dieser Fahrzeuggruppen mit ihren versorgungsbezogenen Eigenheiten, die gegensätzlicher kaum sein können, zu berücksichtigen.
Wir bieten die Lösung.