Hamburger Hochbahn AG führt BMS ein

PSItraffic automatisiert sechs Busbetriebshöfe

Eine Millionenstadt mit Millionen von Touristen braucht einen funktionierenden Personennahverkehr, der auch außergewöhnliche Anforderungen erfüllt. Um Vorreiter in etlichen Technologien zu sein, ist eine Organisation ohne informationstechnologische Unterstützung nicht denkbar. Und die muss bereits auf den Betriebshöfen beginnen, etwa mit einem modernen Betriebshof-Management-System (BMS).

Seit 1912 ist die Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) – im Jahr zuvor von Siemens & Halske und AEG gegründet – der Betreiber der damals neu erbauten Hochbahn. 1965 war die HOCHBAHN Gründungsmitglied des Hamburger Verkehrsverbunds, des ersten Verkehrsverbunds weltweit. Heute befindet sich die Hochbahn zu 100 Prozent im Besitz der Freien und Hansestadt Hamburg. Sie ist alleiniger Betreiber der vier U-Bahn-Linien und des größten Teils des Hamburger Busnetzes. Mit über 4.500 Mitarbeitern befördert die HOCHBAHN rund 1,2 Millionen Fahrgäste täglich und ist damit das zweitgrößte Nahverkehrsunternehmen Deutschlands.  

Das Busnetz hat eine Streckenlänge von über 920 Kilometern mit 112 Linien und mehr als 1.300 Haltestellen. Zu den etwa 800 Fahrzeugen gehören neben den gewohnten Gelenk-, Stadt- und Schnellbussen auch modernste Dieselhybrid- und Brennstoffzellenhybridbusse. Ihre Heimat haben die Busse auf fünf Betriebshöfen, wo sie betankt, gereinigt, gewartet und auf den nächsten Einsatz vorbereitet werden. Dafür sorgen die Hochbahn-Tochter FFG Fahrzeugwerkstätten Falkenried GmbH und die TEREG Gebäudedienste GmbH, bei der die Hochbahn Mehrheitsgesellschafter ist.

Dr. Heinrich Böse, verantwortlich für die Systemplanung und Technik im Bereich Busbetrieb der HOCHBAHN, berichtet: „Die Planung für das reibungslose Funktionieren des Busbetriebs mussten die Disponenten bis vor kurzem noch von Hand erstellen. Das war nicht nur zeitaufwändig, sondern auch fehleranfällig.“ In sogenannten Ablauftafeln wurden die Umläufe und die zugehörigen Fahrzeuge händisch erfasst: wann der Bus mit welchem Fahrer ausfahren soll, wann er wiederkommt und ob ein Fahrer von einem anderen abgelöst wird. Zur Dokumentation musste man sämtliche Ablauflisten archivieren.

Lesen Sie den kompletten Artikel in unserer Kundenzeitung infrastructure manager.