Stuttgart-Airport-Busterminal startet Betrieb mit Dispositions- und Fahrgastinformationssystem

Zuverlässige Informationen für Reisende

Am 11. Mai 2016 nahm der neue Fernbusbahnhof der Stadt Stuttgart, das Stuttgart Airport Busterminal (SAB), seinen Betrieb auf. Fortan stehen dort 15 Bussteige für den Fernverkehr zwischen Baden- Württembergs Landeshauptstadt und über 100 nationalen und internationalen Zielen sowie für den Gelegenheitsverkehr des Flughafen Stuttgart zur Verfügung. Drei Bussteige werden dem öffentlichen Regional- und Nahverkehr geboten. Rund 1 Million Fahrgäste dürfen die Betreiber laut Prognosen pro Jahr erwarten, bis 2030 können es bis zu 3 Millionen werden.
Bei einem Fahrtenaufkommen dieser Dimension sind strukturierte und effiziente Abläufe ohne Softwareunterstützung kaum möglich. Daher setzt die Flughafen Stuttgart GmbH für den Betrieb des SAB auf ein softwaregestütztes Dispositions- und Fahrgast-informationssystem.

Nicht nur an Streiktagen der Deutschen Bahn boomt das Geschäft der Fernbusunternehmen. Die Zahl der kosten- und umweltbewussten Reisenden, die auf Fernbusse umsteigen, steigt stetig. Neben der Notwendigkeit eines Ausbaus des Streckennetzes wachsen damit auch die Anforderungen an die Busbahnhöfe. Immer mehr Busse müssen halten können, immer mehr Reisende warten auf ihre Abfahrt, immer mehr Busunternehmen müssen koordiniert und betreut werden. Genau aus diesem Grund entstand der neue Fernbusbahnhof in Stuttgart, der zudem auch die beiden Provisorien in den Stadtteilen Obertürkheim und Zuffenhausen ablöste. Diese waren entstanden, nachdem der alte Fernomnibusbahnhof den Bauarbeiten des Projekts Stuttgart 21 weichen musste.

Durch die Zusammenlegung der beiden vorläufigen Fernbushaltepunkte und der Bereitstellung von drei Bussteigen für den Öffentlichen Personennahverkehr werden es wohl künftig täglich etwa 400 Abfahrten sein. Am Busbahnhof, der ebenerdig in das neue Parkhaus P 14 des Flughafens Stuttgart nördlich von Terminal 4 integriert wurde, müssen für einen reibungslosen Ablauf nun sowohl die Fahrpläne zahlreicher Fernbusunternehmen und der Gelegenheitszubringer wie auch des ÖPNV koordiniert, 18 Bussteige überblickt und Fahrgäste pünktlich und zuverlässig informiert werden. 

Nicht ohne Softwareunterstützung
Zur Unterstützung und Optimierung dieser Abläufe im Busterminal schrieb die Flughafen Stuttgart GmbH die Einführung einer Fahrplandisposition und eines Fahrgastleitsystems aus. Den Zuschlag erhielt die Berliner PSI Transcom GmbH mit ihrer Lösung PSItraffic. „Die beiden provisorischen Fernbushaltepunkte wurden bislang manuell disponiert. Die Größe des neuen Bahnhofs, der zusätzlich auch vom ÖPNV angefahren wird, fordert noch schnellere und effizientere Arbeitsabläufe. Dafür brauchte der Betreiber eine verlässliche Software und einen ebenso verlässlichen Lösungspartner“, erläutert Marcus Pollner, Projektleiter bei der PSI Transcom GmbH, die Gründe für die Ausschreibung. „Den endgültigen Ausschlag zugunsten der PSI gab letztendlich ein Besuch am Zentralen Omnibusbahnhof Hamburg, bei dem das System erfolgreich im Einsatz ist“, erinnert sich Pollner. 
Mit der Softwarelösung steht nun ein Informations- und Leitsystem zur Verfügung, das Fahrgäste und Busfahrer mit aktuellen Informationen versorgt und die Mitarbeiter des SAB bei der Disposition der Fahrten und Halteplätze sowie bei der Abrechnung gebührenpflichtiger Leistungen unterstützt.

Lesen Sie mehr dazu in der aktuellen Ausgabe des INFRASTRUCTURE manager